Zytglogge Verlag, Steinentorstrasse 11, CH-4010 Basel
Tel. +41 (0)61 278 95 77, Fax +41 (0)61 278 98 12, info@zytglogge.ch

Gedenkfeier zum 10. Todestag von Gerhard Meier

Gerhard Meier gilt als Doyen der Schweizer Literatur. Obwohl er fast sein ganzes Leben in seiner Heimat Niederbipp verbrachte, machte ihn sein Werk weit über die Landesgrenzen bekannt.

 

Am Freitag, 22. Juni 2018, um 19.00 Uhr wird ihm anlässlich des 10. Todestages in der Reformierten Kirche Niederbipp gedacht.

 

Der Zytglogge Verlag veröffentlichte zum 100. Geburtstag 2017 zwei einzelne Texte aus dem Gesamtwerk Meiers: ‹Ob die Granatbäume blühen› und ‹Der schnurgerade Kanal›.

Das Gesamtwerk Meiers ist bei Zytglogge erhältlich.

Walter Däpp für Kurt-Marti-Preis nominiert

Mit seinem Buch Langsam pressiere ist Walter Däpp für den Kurt-Marti-Preis des Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verbands nominiert. Wir freuen uns sehr!

 

Der Preis zu Ehren des Berner Autors Kurt Marti wird erstmals vergeben und ist mit 10’000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet am 12. September statt.

 

Seine ‹Morgegschichte›, in denen er über die Fragen und Wunder des Alltags nachdenkt, hat der Autor und Journalist Walter Däpp für die gleichnamige Radiosendung von SRF verfasst. In ‹Langsam pressiere› versammelt er hundert seiner berndeutschen Kurzgeschichten, die mit ihren präzisen Beobachtungen zu (kritischem) Schmunzeln über den eigenen Alltagstrott anregen.

 

> Zum Buch

Herbstprogramm 2018

 

Unser Herbstprogramm ist da! Wir freuen uns über ein vielfältiges Programm in Wort und Ton. Hier in der Vorschau blättern.

Neuheiten: Herbst 2018

Bücher

Ton

 

Wohin führt der Schweizer Weg?

NEUERSCHEINUNG

 

Die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative 2014 war kein ‹Betriebsunfall›, der inzwischen wieder ‹repariert› werden konnte. Die Abschottung der Schweiz nach aussen hat viel früher begonnen und ist bereits im politischen System des Landes angelegt. Die ‹Direkte Demokratie›, einst zur Einbindung von Minderheiten erfunden, wird immer mehr zu einem Instrument der Ausgrenzung.

 

Steffen Klatt plädiert in ‹Blind im Wandel› für eine politische Öffnung der Schweiz nach aussen und einen ‹New Deal› nach innen: Die Globalisierungsgewinner müssen denen, die Angst vor einer Öffnung haben, eine Perspektive jenseits der Abschottung bieten.

 

> Zum Buch

Über Flucht sprechen

NEUERSCHEINUNG

 

In ‹Wenn du meine Geschichte hörst› erzählen zwölf Menschen, wie es dazu kam, dass ein Aufbruch ins Ungewisse unausweichlich wurde. Roni Baerg hört ihnen zu, wie sie von ihrer Heimat, der Flucht und davon, wie sie ihre Zukunft sehen, erzählen. Die Tatsache, dass die Interviewerin in den Neunzigerjahren selbst in die Schweiz geflüchtet ist, lässt eine besondere Nähe entstehen. Roni Baerg protokolliert nicht nur, sie erzählt auch, wie man sich annähert und was die Berichte bei ihr auslösen. ‹Wenn du meine Geschichte hörst ist das Protokoll einer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht.

> Zum Buch

Mit Bündner Schalk

NEUERSCHEINUNG

 

Flurin Caviezel ist «vu Pruaf luschtig». Kein Wunder also, dass seine «Gschichta» ebenso unterhaltsam sind, wie sie glücklich machen. Wenn er kleine Begebenheiten aus seinem Fundus erzählt, kann es vorkommen, dass er plötzlich auf grosse Fragen des Lebens stösst. Und uns manchmal als sprachaffiner Rätoromane auch den Spiegel vorhält. Immer mit einem Augenzwinkern, wohlgemerkt. Caviezel kann denn auch gerne behaupten ‹Isch impfall wohr›, zumindest bis Niculin Wind davon bekommt. Der liebenswürdige Besserwisser stellt nämlich gerne alles auf den Kopf.

 

> Zum Buch

Aufbruch in die weiten Kanadas

NEUERSCHEINUNG

 

 

Verführt von falschen Versprechungen wandern im frühen 19. Jahrhundert rund 170 Menschen aus Bern und Neuenburg nach Kanada aus. Als sie bei Wintereinbruch endlich den Red River erreichen, erwartet sie grosse Not. Die Frauen, über die in dieser Männergesellschaft verfügt wird, trifft es besonders hart.

Der neue historische Roman von Therese Bichsel (‹Die Walserin›) basiert auf einer wahren Geschichte, die in Briefen, Zeitungsartikeln und Erinnerungen gut dokumentiert ist. Die Ereignisse werden in ‹Überleben am Red River› aus der Perspektive zweier jungen Auswanderinnen erzählt.

 

> Zum Buch

Neuheiten: Frühling 2018

Bücher

Ton